Neschi

 

Ich habe gestern mit Harald wegen der Trauerfeier telefoniert. Es scheint, daß der Wunsch, keine Trauerfeier und anonyme Bestattung tatsächlich von Schwiegermutter gekommen ist. Harald sagte, er hätte sich schon eine schwarze Hose und ein weißes Hemd gekauft. Schwiegermutters Antik-Verwandtschaft kann bis auf eine sowieso nicht mehr auf Beerdigungen gehen (gesundheitlich), alle anderen hätte sie nicht dabei haben wollen.

Doris (Ex-Frau von Haralds Bruder) - Ausschluß wegen Scheidung

Ich - Nicht gut auf mich zu sprechen "Das hätte sie nie von mir gedacht"

Mareike (Nichte von Harald) - Ausschluß wegen Sitzordnung bei M.'s Hochzeit

Thomas (Neffe von Harald) - Ausschluß weil er bestimmt nur wegen Geldes zu Besuch gekommen ist

Nachbarn - Ausschluß weil sie sich nicht um sie gekümmert haben (nachdem sie immer alles untern Teppich gekehrt hat)

Pastor - hat sich auch nicht um sie gekümmert

Freunde - gibt es nicht

Meine Schwiegermutter war der Ansicht, daß alle Welt ihr nur Schlechtes will (ist jetzt wieder meine Darstellung). Selbst über Florian kam sie schon ab und zu mit Charakterisierungen wie "Der ist link". Wenn sie nicht tot wäre, müßte man sie dringend untersuchen lassen!

Da ich aber nicht link bin, habe ich die Lieferung von 2 rosa Rosen ans Beerdigungsinstitut veranlaßt. Die kommen mit in den Sarg. Zum Glück habe ich eine Kommilitonin in Lippstadt, die vorab die Blumen bezahlt.

Leider habe ich meine RA noch nicht erreicht. Hoffentlich klappt es heute... Ich möchte doch gerne vorab wissen, welcher Betrag bei einem Gerichtsentscheid realistisch wäre. Um mehr brauche ich bei Harald gar nicht erst nicht anfragen. Na ja, vermutlich wird er sich eh auf nichts einlassen. Es ist mein Charakterfehler, daß ich zu viel Rücksicht nehmen und auf Harmonie bedacht bin. Aber andererseits ist Harald kein schlechter Mensch. Er hat auch seine guten Seiten. Leider hat er von Zuhause (s.o.) keine vernünftige Grundlage für den Umgang mit Menschen mitbekommen.

Jetzt muß ich wohl doch etwas tun,

eure Neschi

 

22.1.09 14:25, kommentieren

Birgit

 

Neschi, das ist ja wirklich unglaublich!!! Dass ein schwer alkoholkranker Mann es nicht schafft, sich um eine ordentliche Beerdigung zu kümmern, kann ich ja noch nachvollziehen. Aber die Söhne????  Wie kann man nur so herzlos sein? Für Deine Schwiegermutter ist es sicher besser, nicht ewig dahinvegetieren zu müssen. Tragisch nur, dass sie nicht mehr in der Lage war, sich zu äußern, wenigstens hätte sie dann noch ordentlich Abschied nehmen können, wenn sich schon keiner von ihr verabschieden will.

Und was wird jetzt mit Haralds Vater? Da bleibt nur ein Heim, oder? Glaubst Du, dass Harald unter dem Tod seiner Mutter leidet? Oder ist es ihm einfach egal, wie der Umgang mit der Toten fast vermuten lässt? Dann würde ich vielleicht nicht mit einer Klage warten. Aber die Anwältin kann Dich sicher besser beraten.

Mein Entstressen: Ja, Trommeln hilft schon, aber das ist ja "nur" einmal wöchentlich und zu Hause darf ich nur zwischen 11.30 und 12 Uhr üben, seit der Vermieter nicht mehr arbeitet. Und wenn ich dann mal nicht da bin oder anderes erledigen muss, geht's halt nicht mehr. Aber ich habe gestern einen Kurs in Progressiver Muskelentspannung begonnen, scheint gut zu tun.

Katrin, schön dass Ihr wieder fit seid! Hoffentlich kommt bei Leni nicht gleich das Nächste hinterher! 

Lina steht evtl. kurz davor, eine Lungenentzündung zu bekommen. Sie hustet schon ziemlich lange. Am 9. waren wir bei der Ki-Ärztin wg. Linas Rücken, da hatte sie schon ein paar Tage Reizhusten, beim Abhören war aber alles okay (angeblich). Vorgestern war es mir dann zu dumm, weil der Husten überhaupt nicht besser wurde: Das Atmen klang an einer Ecke der Lunge etwas gedämpft. Nur weil Linas Allgemeinbefinden gut ist und die Temperatur normal, meinte die Ärztin, man könne noch zwei Tage Mucosolvan geben und abwarten, sonst hätte sie gleich ein AB verschrieben. Morgen geht es zur Kontrolle - bitte Däumchen drücken.

Heute guckt tatsächlich die Sonne ein wenig durch die Wolken, aber kalt ist es. Heute fangen die Zimmermänner nun endlich an, das Dach zuzumachen (mit Platten), morgen soll es fertig sein. Also schnell noch einen Kuchen backen und hinbringen, damit die Laune gut bleibt. Ein Richtfest wird es nicht geben - der Architekt meinte, das wäre nichts im Januar, da würde man ja nur frieren. Auch gut, so recht ist mir ohnehin nicht danach.

Liebe Grüße
Birgit

 

21.1.09 11:29, kommentieren

Katrin

 

Nur kurz, weil ich gerade noch ein bisschen "Obama" gucken will (ist DAS nicht eine coole Sache? Hab es den Amis bis zum Schluß nicht zugetraut)....

...aber eins musste ich ja noch loswerden. NESCHI, das ist ja wirklich schrecklich was da mit Deiner Schwiegermutter veranstaltet, oder besser gesagt eben NICHT veranstaltet wird.. Ich kann ja auch verstehen, dass mancher mit der Pflege eines aufwändigen Grabes überfordert ist aber da gibt es ja Alternativen... Und dann noch nicht einmal eine Gedenkfeier - das finde ich eigentlich noch das schlimmste, wenn man bedenkt, dass die arme Frau ohne ein Wort, ein Gebet, ohne ihren Lieben um sich "verscharrt" wird. Mir fehlen echt die Worte. *kannichnichtverstehenneinneinnein*

Birgit,

hier schien heute die Sonne, ich hoffe bei Euch auch!

Hier sind soweit alle wieder fit nur Leni hat seither ganz furchtbar schlechte Laune (was ja sonst nicht so ihre Art ist) - irgendwas steckt da wohl noch in den Knochen.

Seid alle ganz lieb gegrüßt,

Eure Flippi

 

20.1.09 21:18, kommentieren

Neschi

 

Gott zum Gruße!

Nun ist es passiert, am Sonntag ist Schwiegermutter verstorben. Wahrscheinlich das Beste für Sie und alle anderen, da sie nur als Pflegefall mehr oder minder vor sich her vegetiert hätte. Aber nun bin ich geschockt: Sie wird anonym bestattet, es gibt weder eine Trauerfeier, noch eine Beisetzungsfeier - einfach nur "Entsorgung"  durch das Bestattungsunternehmen. Gut, es wird sich kaum jemand um das Grab kümmern (wäre ein Urnengrab mit vollabdeckendem Stein nicht eine Alternative?. Aber noch nicht einmal ein Abschied? Einfach "weg isse"? Das ist so bezeichnend für die Empfindungslosigkeit der Männer in dieser Familie!

Ich erhalte heute Abend einen Rückruf von meiner Anwältin. ich möchte doch wissen, welcher Unterhaltsbetracht bei Gerichtsentscheid realistisch ist und ob und wie ich die Frist angesichts des Todesfalles verlängern kann, ohne meinen Anspruch für die letzten Monate einzubüßen. Ich bringe es jetzt nicht fertig, mit einer Klage zu wedeln. Ich bin da nicht abgebrüht genug, es sei denn, mir bleibt wirklich keine andere Wahl.

Ganztagsschule: Bei uns sind die maximalen Betreuungszeiten Mo-Do 7:30 - 16:00 Uhr und Fr 7:30 - 14:30 Uhr. D.h. daß eine Vollzeitstelle allein durch die GTS nicht abgedeckt werden kann! Rechnung: 4 x 7,0 Std. + 1 x 6,0 Std. =  34,0 Std. (abzgl. Fahrtzeit und 30 Min. Mittagspause) maximale Arbeitszeit. Das ist auch ziemlich genau, wieviel ich arbeite. Da ja von den unterhaltspflichtigen Ehemännern eine Vollzeitbeschäftigung gewünscht wird, ist eine zusätzliche, kostenpflichtige Betreuung erforderlich. Wieviel Zeit dann für die eigene Erziehung des Kindes und die Vermittlung von Werten übrig bleibt, kann man nachvollziehen.

Schön mal wieder von Kathleen zu hören! Ich würde mich auch freuen, etwas mehr von ihr zu hören. Vielleicht bloggt sie doch einmal?

Birgit, ich wünsche dir auch, daß du in ein paar Monaten im neuen Heim sitzt und die Sorgen und den Stress jetzt vielleicht sogar mit einem Schmunzeln betrachten kannst. Du solltest aber unbedingt etwas finden, wo du den Stress ablassen kannst. Hilft es dir zu trommeln, um den Frust herauszulassen? Irgend etwas zum Abreagieren (außer Kampf-Putzen ;-) )?

Katrin, wie geht es euch mittlerweile? Ist das Gröbste überstanden?

Indra, hege und pflege deine neue Sekretärin! Ab und zu ein Stück Kuchen von der Chefin und 5 Minuten Small-Talk trägt viel zu einem guten Arbeitsklima bei *mitdemZaunpfahlwink*.

14:00 Uhr und mein Kollege ist immer noch nicht wieder da. Dabei warten hier noch 3 Angebote, die innerhalb von 90 Minuten fertig gemacht werden müssen. Ich seh schon, das Gleiche wie immer *seufz*. Kurz vor Feierabend Rotieren im Accord.

Liebe Grüße, eure Neschi

 

P.S.: Auch nach vielen Jahren mit den Scheuner-Männern kann ich sie einfach nicht verstehen. Das werde ich wohl nie. Zum Glück habe ich mich getrennt.

 

20.1.09 14:17, kommentieren

Birgit

 

Tja also, ich musste mir auch schon anhören, dass ich mir einen Job suchen und Lina in Kernzeit oder Hort stecken soll, das wäre so toll für Kinder.... Ich stehe aber eher auf altmodisches Familienleben sofern es möglich ist.

Lina hat bisher aus der Schule keine schlimmen Wörter mitgebracht, wie auch schon nicht aus dem Kindergarten. Vielleicht ist es doch ganz gut, auf dem Land zu wohnen.

Die fleissigen Rohbauer sind heute wieder am Werk mit Betonieren und restlichen Maurerarbeiten. Hoffentlich ist das Wetter dann morgen gut genug für die verweichlichten deutschen Zimmermänner.  Wenn das Dach erstmal drauf ist, geht es weiter mit Elektro- und Sanitär-Arbeiten. In sechs/sieben Wochen werden die Fenster eingebaut und dann kann es so richtig weiter gehen.
Heute ist der Tag, an dem alles teuerer wird.  Die Fensterfirma sagt, es müssten Zusatzteile für die Außenfensterbänke her, die Haustür gäbe es so wie von uns gewünscht nur gegen Aufpreis. Der Dachdecker sagt auf einmal, das ausgeschriebene Klapp-Schwingfenster sei teurer (der Architekt hatte blöd ausgeschrieben: Art.Bezeichnung für ein Schwingfenster, aber beschrieben als Klapp-Schwingfenster). Der Ausschnitt in den Sparren sitzt jetzt aber so hoch, dass man an den oben sitzenden Griff für ein Klappfenster nur mit einer Stange dran käme..... wie praktisch!  Bei dem anderen Fenster ist der Griff halt unten.

Indra, ich hoffe, Du hast Recht und nach einiger Zeit findet man alles nur halb so wild. Manfred schläft überwiegend gut und ist auch relativ gelassen, getreu dem Motto "das wird schon irgendwie laufen". Der hat's gut!

Liebe Grüße
Birgit

 

19.1.09 15:30, kommentieren

Katrin

 

Liebe Birgit,

das ist ja wirklich der pure Nervenkrieg mit so einem Bau. Wie blöd, dass es der Regen nun doch noch bis zu Euch geschafft hat. Dabei habe ich mir wirklich alle Mühe gegeben ihn hier zu halten. Wenn das Dach dann erst mal fertig ist, wird es aber entspannter, oder? Wäre das der nächste Schritt?

natti,

das geht mir ganz genauso mit dem Telefon. Ich selber denke immer keine Zeit zu haben, aber wenn es denn klingelt geht es dann irgendwie doch.

Wie nett, dass Du etwas von Kathleen gehört hast. Wie geht es ihr denn? Wollten sie nicht noch an Nachwuchs Nr. 3 basteln?

Hier ist es tatsächlich auch so, dass fast alle Kinder bis in den Nachmittag hinein im Hort betreut werden. Die wenigsten Mütter arbeiten allerdings Vollzeit, deshalb müssen die wenigsten wirklich bis Abends bleiben. DAS finde ich dann nämlich wirklich grausam, wenn das Familienleben sich auf das Abendbrot und Einschlafritual beschränkt. In der Großstadt ist das wahrscheinlich auch schon extremer - das typische "Familienleben" wie ich es noch kenne, mit gemeinsamen "Mittagessen" etc. gibt es kaum noch. Da hat sich in den letzten Jahren viel verändert.

Sagt mal, bringen Eure Kinder eigentlich seit sie in der Schule sind auch so heftige Schimpfworte mit nach Hause? Bis jetzt war da immer "Scheisse" des Übels Spitze, allenfalls noch mal "Blödmann", wenn es ganz hart kam aber nun: höre ich doch Luca neulich im Kinderzimmer mit Leni flüstern, er hätte ein paar ganz neue "gaaaanz schlimme Worte" kennengelernt. Und da fielen so Begriffe wie "Missgeburt und "Fick Dich". HILFE!!! Das Kind ist in einer katholischen Grundschule, da sollte er gefälligst nette kleine Gebete und einen frommen Blick mit nach Hause bringen.

So, werde noch mal ein bißchen emsig sein...

Laßt es Euch gut ergehen und bis bald,

Eure Flippi

 

19.1.09 12:32, kommentieren

ups, da sehe ich gerade, dass Ihr ja bereits mit dem Architekten dort wart, Birgit. Das ist ja schon mal wirklich beruhigend.

19.1.09 10:54, kommentieren

Aus der Versenkung..

 

melde ich mich...mit fiesem schlechtem Gewissen. nicht mal mehr mein Kalender hilft mir, dass ich schreiben kann... Immerhin hat Neschi mich am WE angerufen, und witzigerweise meldete sich Kathleen letzte Woche auch auf einen Weihnachtsgruß von mir (schöne Grüße an Euch!), so dass ich ein kleines bißchen auf dem Laufenden bin (und umgekehrt). Vermutlich sollte ich das bei Euch auch lieber per Telefon machen (wobei das auch nicht klappt, weil ich ja Zeit haben muss, um - wenn's klingelt, nehme ich sie mir, aber selber natürlich nicht... Kennt Ihr das?!)

Birgit, das Wetter ist wirklich superfies und gemein. Hast Du Euren Architekten mal fragen können, ob die Aussagen der Handwerker stimmen? Oder gibt's im Internet ein Forum, in dem man mal nachfragen kann (so wie für Ärzte etc.)? Dass man darüber schlaflose Nächte bekommt, glaube ich nur zu gerne! Aber schon in ein paar Wochen könnt Ihr hoffentlich darüber als Anekdote "was einem am Bau passiert" erzählen [ich entsinne das von unseren Umbauarbeiten - das ging alles so dermaßen schief, dass wir noch 2 Wochen bei Freunden, die glücklicherweise da gerade in Urlaub waren, mit 6 Mann einziehen mußten, weil wir aus dem alten Haus herausmußten - damals war ich völlig verzweifelt, heute ist es wirklich eine witzige Anekdote. Falls Dir das ein bißchen hilft...] Wie geht Manfred denn damit um, geht's im ähnlich, oder schläft er wie ein Stein und ist die GElassenheit pur (das, finde ich, trägt nämlich auch oft dazu bei: Je "lockerer" der andere ist, desto mehr muss man selber "zulegen", so nach dem Motto: Die Summe der Aufregung bleibt immer gleich).

Kathrin, bist Du denn jetzt einigermaßen wieder auf dem Damm, und Leni auch? Eine erkältete Erzieherin ist aber für die Eltern auch nicht der Bringer, wenn die die Lütten dann ansteckt. Insofern hast Du doch völlig recht gehabt, zu Hause zu bleiben. Und Krankheit kann man sich nunmal nicht aussuchen! GEfällt es Dir eigentlich an sich dort?

Das geänderte Unterhaltsrecht finde ich auch eine Katastrophe. ABer die Ganztagsschule wird schließlich allerdorten als "DAS" Erziehungskonzept hochgehalten...  Spricht nur niemand über den Preis, den das Ganze hat... In Florentias Klasse gehört sie als eine von 5en zu den absoluten "Außenseitern" der NIcht-Übermittag-Betreuten. Und es ist nicht mal so, dass alle arbeiten/arbeiten-müssen... Kathleen berichtete ähnliches: sie ist jetzt bis 16 Uhr kinderfrei, weil der Druck seitens der Institution enorm ist, die Kinder ganztags abzugeben. Den großen Pluspunkt, den ich sehe, ist nur die "Ent-Diskriminierung" derer, die nicht anders können. Eben keine Mentalität des "das-arme-Hort-Kind" mehr. Aber gleichzeitig wird eben die Masse derer, die nicht mehr können, künstlich nach oben geschraubt wie durch das Unterhaltsrecht. Eines der unglaublichsten Dinge daran finde ich übrigens, dass es keine Übergangsregelungen gibt - d.h., auf die 60jährige, die 35 Jahre lang auf Kind, Haus, Abendeinladung und Küche aufgepaßt hat, trifft es genauso zu wie die 25jährige... Aber man kann ja ehevertraglich anderes regeln, und das sollte man auch tun!

Neschi, ich drücke die Daumen, dass Du einen großen SChritt machst!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Trau' Dich!!!!!!!! Für Dich und für Florian!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

 Liebe Grüße an EUch alle,
Eure

Indra

 

19.1.09 10:53, kommentieren

Birgit

... es regnet, es regnet.....

18.1.09 12:27, kommentieren

Birgit

 

Neschi, das ist ja ein total liebes Angebot - ein wenig Unterhalt von Harald könnten wir Häuslebauer schon gut gebrauchen!  Aber wo willst Du einen nackten Dachstuhl hinstellen?

Sag mal, hast Du den Zustand Deines Schwiegervaters bisher auch eher verschwiegen oder bin ich so vergesslich? Das ist ja entsetzlich, dass er noch nicht einmal die Namen seiner Söhne weiß. Seine arme Frau, wie hat sie das nur ausgehalten? Naja, wahrscheinlich nur dank der Beruhigungsmittel. Das ist ja wirklich eine Hammer-Geschichte mit der Verschreibung.  Wenn ich das so lese - ich könnte mir vorstellen, dass Manfreds Eltern auch keine besonders geordneten Unterlagen bzw. Patientenverfügungen oder so etwas haben. Die verlassen sich auch voll auf ihre drei Kinder, wovon zwei allerdings in unmittelbarer Nähe wohnen. Deine Schwiegermutter ist das ganze wirklich ziemlich blauäugig angegangen, sie musste doch wissen, dass sie sich auf ihren Mann nicht  verlassen konnte. Die Arme!! Muss sie denn nun definitv ins Pflegeheim oder haben die Ärzte doch noch Hoffnung auf Besserung? 

Dir wünsche ich ganz viel Mut und Erfolg beim Einfordern von Unterhalt! Das ganze ist ja wirklich merkwürdig geregelt. Und wenn man dann noch liest, was Katrin schreibt.... Kann ja echt nicht wahr sein!

Arme kranke Flip, hoffentlich geht es schnell bergauf mit Dir und Leni! Okay, 10 Krippenkinder sind schon arbeitsaufwendig. Aber das Problem hat sich dann ja von selbst erledigt.

Wir hatten gestern mal wieder einen Termin beim Architekten und er meinte, dass das Wetter noch kein Problem ist für das Dach. Der Dachdecker meinte auch, es mache nichts, wenn der Dachstuhl jetzt 8-14 Tage offen bleiben sollte. Wobei ich ehrlich gesagt Probleme damit habe, den Handwerkern zu glauben wenn sie sagen, ihre Arbeit sei okay.  Die fleissigen Rohbauer haben gestern den Ringanker geschalt, so dass Mo oder Di wohl betoniert werden kann. Heute ist es endlich über Null und bisher hat es auch nicht geregnet. So kann's bleiben.

Liebe Grüße
Birgit

 

17.1.09 15:14, kommentieren

Katrin

 

Hallo Ihr Lieben,

jetzt sitze ich hier auch mit Schnoddernase und dicken Hals - war ja klar. Wenigstens steht ein gemütliches Wochenende an, da werde ich bis Montag wohl wieder fit sein.

Naja, ich arbeite ja in einer Krippe - da ist der Pflege- und Betreuungsaufwand schon erheblich größer. Da ist man alleine mit 10 Kindern schon aufgeschmissen. Die Mäuse können ja noch nichts alleine. Sie haben es aber lösen können, weil dort nämlich auch alle Kinder krank waren.

Ach Grübelchen,

da hast du dich ja wirklich reingehängt auf dem Bau. Da wären dir ein paar Stündchen mehr Schlaf wirklich vergönnt gewesen. So ein MIST aber auch, wenn man nicht schlafen kann...

Ist es denn sehr schlimm, wenn der Dachstuhl nass wird? Was sind denn die Folgen? Muß es dann erst wieder abtrocknen? Ich kenne mich mit "Baugeschichten" ja so gar nicht aus.

 Neschi,

das Thema "Unterhaltsforderungen" ist wirklich nicht spassig. Ich habe auch gehört, dass sich da in letzter Zeit einiges zugunsten der Männer geändert hat. Zum Beispiel eben auch, dass die Mütter (oder eben der betreuende Elternteil) zur Vollzeitarbeit verpflichtet werden kann. Bei einer Freundin von mir läuft das so und es ist die reinste Katastrophe. Die Kinder sind bis Abends um 18.00 Uhr im Hort und haben inzwischen massive Probleme in der Schule und auch im Verhalten (Diebstähle, Aggressionen). Man sieht so deutlich, dass sie ihre Mama gerade total dringend bräuchten und es geht einfach nicht. Richtig schlimm...Ich finde so was echt eine Sauerei - Emanzipation hin oder her, im Endeffekt sind es die Kinder die darunter leiden. Dem Vater ist es zu stressig die Kinder öfter als jedes zweite WE zu betreuen - DAS ist dann aber o.k. *hasskappekrieg*.

Ach ja, so ein kleiner Lottogewinn wäre schon schön. Wir träumen ja immer von dieser monatlichen Rente. Da bekommt man monatlich einen satten Eurobetrag ausgezahlt, ist versorgt und kann nur noch machen, worauf man richtig Lust hat. Wir hatten auch schon mal ein Jahreslos hat, leider umsonst *schnüff*.

Unglaublich, dass dein Schwiegervater nicht mal die Namen seiner Kinder kennt. Kommt der Mann denn überhaupt alleine klar in der Wohnung? Hört sich an, als wäre er total hilflos. Wahrscheinlich wird er dann wohl in ein Pflegeheim gehen müssen, oder?

So, werde dann wohl mal unter die Dusche springen, nachdem ich schon den Postboten im Schlafanzug begrüssen durfte.

Liebe Grüsse und bis bald,

Eure Flippi

 

 

17.1.09 11:52, kommentieren

Neschi

 

Birgit,

hier ist der Himmel komplett bewölkt. Ich drücke dir die Daumen, daß es nicht regnet. Menno, echt schlechtes Timing mit dem Dachstuhl! Freiwillige gesucht, die sich mit einem Regenschirm aufs Dach stellen!

Wie war denn deine erste Sitzung?

Katrin,

gute Besserung für die Maus. Natürlich ist es nicht schön, wenn man die Kollegen "im Stich läßt". Aber es muß nun einmal sein. Und wie Birgit schreibt, sind 10 Kinder für eine Erzieherin unterdurchschnittlich! Bei uns war eine Erzieherin monatelang mit 25 Kröten allein. Deine Weihnachtsmail habe ich übrigens bekommen, vielen Dank!

Huhu, Indra,

bist du unter einem Berg Arbeit begraben? Wann fängt denn deine neue Skretärin an oder hat sie schon angefangen? 

Auswirkungen auf den Unterhalt: Bevor es kein Scheidungsurteil gibt, ist der Unterhalt nicht festgeschrieben. Wenn in der Zwischenzeit Harald für die Pflege seiner Eltern zur Kasse gebeten wird, rangiert deren Anspruch aufgrund Alter und Erwerbsunfähigkeit vor meinem Anspruch (dann bleibt für mich nichts übrig). Nach einer Scheidung rangiert der Anspruch der Pflegekasse/Eltern erst hinter meinem Anspruch. An der Höhe des Unterhalts ändert sich übrigens auch nichts mehr für die Dauer der Festsetzung, es sei denn, Harald würde erwerbsunfähig. Wenn ich Hartz IV-Empfängerin würde, müßte er trotzdem keinen Cent mehr bezahlen. Wenn er plötzlich das Doppelte oder nur noch die Hälfte verdient, ebenfalls nicht. Sehr seltsam das Ganze.

Ich habe auch vor ein paar Tagen ein Gerichtsurteil gelesen, in dem die Mutter von zwei Kindern (7 und 10) dazu verdonnert wird, Vollzeit zu arbeiten, wenn das jüngere Kind 8 Jahre alt ist. Die gesetzlich geregelten "Schonfristen" sind seit Januar 2008 außer Kraft und in welchem Umfang die Mutter arbeiten gehen muß, liegt im Ermessen des Familienrichters.

Ich wünschte, ich würde richtig viel Geld im Lotto gewinnen und könnte sagen: "Steck dir dein Geld sonstwo hin!" *seufz* Ich sollte wenigstens mal einen Lottoschein ausfüllen. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit ungemein.

Bei meiner Schwiegermutter finde ich vor allem tragisch, daß es Wochen und Monate hätte dauern können, bis überhaupt jemand etwas merkt! Scheuner-Männer rufen zu Weihnachten und zum Geburtstag an - mehr muß nicht sein. Sie können dankbar sein, daß ich Schwiegermutter vor eineinhalb Jahren ein neues Adressbuch geschenkt habe, in dem ich die wichtigen Telefonnummern eingetragen habe und letztes Jahr auch unsere neue Nummer aktualisiert habe! Schwiegervater kannte im Krhs ja nicht einmal die Namen seiner Söhne, geschweige denn weitere Details! Unglaublich, daß die Schwiegereltern auch nie für einen Notfall vorgesorgt haben wie z.B. Ersatzschlüssel und Telefonnummern bei den Nachbarn deponieren. Es gibt kein Testament, keine Patientenverfügung, keine Aufstellung über Konten, Versicherungen etc. Mit 78 bzw. 79 Jahren (davon 30 Jahre Alkoholiker) kommt so etwas ja auch völlig überraschend!

Schwiegermutter nimmt schon seit Jahren starke Beruhigungsmittel zum Schlafen (habe ich auch erst jetzt erfahren). Die verschreibt die neue Ärztin von Schwiegervater, die weder ihn kennt (nur aus der Kartei des Vorgängers), noch Schwiegermutter je gesehen hat. Das Rezept wird auch auf ihn ausgestellt, da sie nicht zum Arzt geht. Es ist absolut verantwortungslos, einem Alkoholiker starke Beruhigungsmittel zu verordnen, ohne ihn überhaupt selbst untersucht zu haben! Wenn ich Harald wäre, hätte ich mir die Ärztin aber vorgeknöpft! Man könnte Klage bei der Ärztekammer einreichen.

So, jetzt muß ich Mut sammeln für die Einforderung von Unterhalt. Ich habe dazu ja soooo einen Bock! *grusel* Aber ich kann es wohl nicht länger vor mir her schieben. Birgit: Tausche nasses Dach gegen Unterhaltsforderung. Na, wie wär`s?

Null-Bockige Grüße,

eure Neschi

 

16.1.09 16:37, kommentieren

Birgit

 

Katrin, bitte bitte die Wolken festhalten!! Der Wetterbericht verkündet für das Wochenende Regen. Heute ist es neblig und frostig - also kommen die Maurer wieder nicht.  Und dabei habe ich gestern in fünfstündiger Arbeit die Außengerüste von Schnee befreit (damit bald gearbeitet werden kann) und die Mauern so weit wie möglich vom Eis, damit die Balken nicht Wasser ziehen. Ich war fertig wie tausend Mann - und habe bis 2.30 und dann noch mal bis 4.30 geschlafen und das war's.

Gute Besserung für Leni!! Hoffentlich zieht es keine Kreise! Ich finde, Du musst kein schlechtes Gewissen haben, wenn eine Kollegin mit 10 Kindern alleine ist. Wenn bei Lina eine Erzieherin krank war, war öfters mal eine mit 25 Kindern alleine! Also kümmere Dich ruhig mit gutem Gewissen um Deine kleine Maus.

Liebe Grüße
Birgit

 

16.1.09 10:00, kommentieren

Katrin

 

Liebe Neschi,

das ist aber wirklich eine tragische Geschichte mit Deiner Schwiegermutter. Bei einem Schlaganfall zählt ja wohl jede Sekunde - und wenn man sich dann vorstellt, dass die arme Frau einen ganzen Tag lang ohne Versorgung auf dem Sofa sass ...

Inwieweit hätte das ganze denn Auswirkungen auf Deinen Unterhalt? Muss Harald weniger an euch zahlen, wenn er für die Pflege seiner Eltern mit aufkommen muss? Menno, das ist aber auch immer alles schwierig...

Grübelchen,

sieht ganz so aus, als hätten sich die Wolken tatsächlich hier im Norden festgesetzt. Euer Dachstuhl hat also gute Chancen heute trocken zu bleiben .

Ich hätte heute eigentlich arbeiten müssen, aber Leni ist krank. Fieber und Bauchweh die arme Maus. Leider ist es gerade im Moment sehr fatal, dass ich absagen musste. Der Kindergarten hat nämlich zu seiner eh schon knappen Personallage nun auch noch einen längeren Totalausfall auszugleichen. Meine Kollegin steht da also nun wahrscheinlich alleine in der Gruppe mit 10 Kindern an der Backe. Blödes Gefühl... Ich muss mich wohl doch klonen lassen - war ja schon lange mein Plan.

Ganz liebe Grüsse an Euch,

Flippi

P.S. Neschi, hattest Du eigentlich meine Weihnachtsmail bekommen? Ich war mir nicht sicher, ob ich die aktuelle Adresse verwendet habe.

 

15.1.09 09:13, kommentieren

Birgit

 

Von mir auch schnell noch ein Gruß zum "neuen" Jahr! Auf dass es besser weitergeht als es angefangen hat.....

Neschi, das ist ja entsetzlich, dass zu dem ganzen Mist mit Deiner Schwiegermutter jetzt auch noch finanzielle Aspekte Probleme bereiten.

Nachdem es gestern wärmer wurde, haben wir einen Dachstuhl bekommen - auf den es dann ausführlich geschneit hat.  Meine Nerven! Könntet Ihr bitte alle Regen- und Schneewolken im Norden festhalten, damit es hier bis Anfang der Woche (Dachdecken) trocken bleibt?

So, jetzt schnell auf die Baustelle, der Fenstermensch kommt zum Messen.

LG
Grübelchen

 

15.1.09 08:50, kommentieren

Neschi

 

Moin und nochmals ein frohes Neues Jahr uns allen!

Gleich muß ich Kind wecken und beschleunigen, also bleibt nicht viel Zeit. Nutzen wir sie also.

Heiligabend mit Harald war friedlich. Am 26.12. bin ich mit Florian zu meinen Eltern gefahren, am 30.12. haben wir Schwiegereltern besucht, am 4.1. sind wir wieder vor dem Schnee nach Hause gefahren. Man erinnere sich an meine Vorhersage vom N ovember: Ich hatte ab 5.1. Hauswoche mit Winterdienst ...

Kaum eine Stunde zu Hause, erreichte mich ein Anruf von Schwiegervater: Schwiegermutter ist im Krankenhaus. Er als Alkoholiker hat natürlich nichts auf die Reihe bekommen, wußte im Krhs nicht einmal die Namen und Wohnorte seiner Kinder. Er hatte demzufolge auch niemanden informiert. Ich habe daraufhin im Internet die Telefonnummer der in Frage kommenden Krhs herausgesucht und angerufen. Die waren heilfroh, daß sich ENDLICH jemand meldet, der zurechnungsfähig ist. Schwiegermutter hat einen schweren Schlaganfall und lag schon ein paar Tage auf Intensiv!

Die ganze Geschichte ist typisch für diese Familie und daher tragisch. Schwiegermutter ist am 31.12. vom Einkaufen zurückgekommen und vorm Haus geschwankt und dann umgekippt. Nachbarn haben sie ins Haus gebracht. Schwiegervater hat die Tür aufgemacht und sie haben sie aufs Sofa gesetzt. Da hat sie dann 24 - 30 Stunden bewegungs- und artikulationsunfähig gesessen, bis Schwiegervater dann doch den Notruf angerufen hat. Bis zum 4.1. dauerte es, bis der erste Angehörige von Schwiegervater infomiert wurde (ich). Das Krhs hatte versucht, Angehörige ausfindig zu machen, aber macht das mal bundesweit, vor allem wenn keiner der Angehörigen im Telefonbuch steht oder gerade verreist ist. Ich habe jedenfalls die Söhne informiert, die sich postwendend im Krhs gemeldet haben.

Schwiegermutter liegt immer noch auf Intensiv, bekommt Lögopädie und Krankengymnastik, scheint etwas zu verstehen und kann ja und nein signalisieren. Operiert werden kann sie nicht, so daß sie wohl ein Pflegefall bleiben wird. Ob schwer oder mittel wird sich noch herausstellen. Zusätzlich ist Schwiervater als schwerer Alkoholiker (incl. Alkohol-Demenz) weder in der Lage, sich selbst, noch seine Frau zu versorgen. Also Pflegfall Nr. 2. Vorerst bekommt SV Essen auf Rädern und eine Nachbarin übernimmt stundenweise den Haushalt.

Das stellt mich jetzt noch mehr vor die Frage, ob ich umgehend die Scheidung einleiten soll und muß, um meinen Unterhaltsanspruch zu sichern. Der Nachteil bei einer sofortigen Einleitung besteht in der ebenfalls sofortigen Festlegung der Rentenansprüche von Harald. Jeder Monat, den ich nicht die Sch. einreiche, ist rentenmäßig für mich von Vorteil bei einem Einkommensunterschied von Brutto 2200 Euro!

Seufzende Grüße (muß das jetzt auch noch sein!!!!),

eure Neschi, die Florian in die Gänge bringen muß, der seit 14 Minuten mit dem Ausziehen des Schlafanzuges beschäftigt ist, grrrr

 

15.1.09 07:09, kommentieren

2. Teil

 

So, mal sehen wie weit ich noch komme bevor der Schleppi sich verabschiedet - kann das Ladekabel nicht finden.

Wir waren vor Weihnachten alle krank. Ich dann genau am heiligen Abend, so ein Mist! Danach war es aber schön. Wir waren lange bei meinen Eltern (über Silvester) und Ingo und ich haben uns von dort eine Nacht nach Erfurt abgeseilt (hatte ich ihm zu Weihnachten geschenkt). Das war sehr nett.

Birgit,

die Lehrerin hat doch echt einen Knall! Das können ja wohl die Eltern entscheiden, ob die Geschenke das Christkind bringt oder nicht. Ich habe auch ewig ans Christkind geglaubt, einfach weil es so eine schöne Vorstellung ist. Das macht doch den Zauber von Weihnachten aus. Und an Linas Reaktion sieht man ja auch, dass die Kinder daran glauben WOLLEN. Echt dämlich....

Liebe Grüße an Euch alle,

Flippi

 

3.1.09 13:22, kommentieren

Frohes neues Jahr

 

Hallo Ihr Lieben,

ich wünsche Euch allen ein frohes neues Jahr!!! Mit allem was ihr Euch wünscht und brauchen könnt. Einiges hat es uns ja schon beschert... Neschi den Reichtum und uns einen reparierten Internetzugang ;-). DAS war vielleicht ein Theater kann ich Euch sagen....

Neschi, ich hoffe Euer Weihnachten zu dritt verlieg einigermaßen harmonisch. Hast Du ordentlich Weinbrand über die Ente gegossen? Ich hoffe ihr seid bei deinen Eltern gut ins neue Jahr gerutscht! Ich habe so im Gefühl, dass das neue Jahr für Dich einige spannende Dinge bereit hält. Meine Kristallkugel sagt mir eine neue Liebe voraus... also, für Dich natürlich ;-) . Bin mal gespannt...

 Natti,

ich hoffe ihr hattet viel Spaß im Schnee mit der Großsippe. Tut mir leid, dass es Deiner Mum immer noch schlecht geht :-( . Hoffentlich haben die Kinder sie ein bißchen aufmuntern können. Wir waren nach Weihnachten auch einen Tag rodeln im Harz. Luca LIEBT ja Schnee wie verrückt nur leider hasst ihn Leni genauso verrückt. Sie war die ganze Zeit nur am heulen, weil ihr alles zu kalt war.

Oh, schick mal lieber schnell ab, der Akku macht schlapp...

 

3.1.09 13:18, kommentieren

Birgit

 

Neschi, herzlichen Glückwunsch zum neu erworbenen Reichtum!  Und ich drücke Euch ganz fest die Däumchen, dass es morgen ein harmonisches Weihnachtsfest zu dritt gibt! Viel Spaß auch bei Deinen Eltern und einen guten Rutsch.

So, an unserem Baum ist erst eine Lichterkette und das reicht noch nicht, darum schnell wieder ran...

Liebe Grüße
Birgit

 

23.12.08 22:06, kommentieren

Neschi

 

und Florian wünschen euch ebenfalls ein ganz frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins erfolgreiche Jahr 2009.

Na, da bin ich ja mal gespannt, was uns das nächste Jahr bringt: Katrin einen Internetzugang, Birgit ein Haus, Indra eine neue Tippse... Bei mir möglicherweise eine Scheidung und vorher (sowieso) eine Finanzschlacht...  Always look on the bright side of life, tadim, tadim tadim tadim... 

Katrin, ich kann mir lebhaft vorstellen, daß es ein komisches Gefühl in der Schule war! Manchmal habe ich Nachts davon geträumt, wieder in der Schule zu sein und mein Abi nochmal zu machen - hattest du bei deinem Besuch auch solche Ambitionen? Ich nehme an, die Bedeutung solcher Träume ist: Zurück in die Unbeschwertheit und Verantwortungsfreiheit der Jugend. *seufz* Wenn das Wörtchen "wenn" nicht wär, dann wär ich heute verbeamtete Lehrerin mit einem sicheren, üppigen Einkommen, könnte Kind und Beruf locker managen... Oder einfach gleich Millionärin?

Mein Weihnachtsgeschenk für dieses Jahr bekam ich unverhofft heute Morgen per Brief vom Finanzamt: Steuerrückerstattung, und zwar deutlich höher als gedacht!!! Jahrelang habe ich über das Finanzamt geschimpft und jetzt so etwas! Mein Weltbild fängt an zu wackeln.

Wir feiern dieses Jahr in trauter Dreisamkeit bei uns. Ich bin einfach zu gut für diese Welt. Jedenfalls kommt Harald nach dem Kirchgang und wird mit verköstigt. (Es gibt Ente, gefüllt mit Äpfeln und Datteln in Weinbrand, dazu TK-Buttergemüse und TK-Kartoffelbällchen.) Am zweiten Weihnachtstag fahren wir für über Silvester eine Woche zu meinen Eltern.

Birgit, bei uns hat die Lehrerin auch einen Klopfer gebracht, indem sie meinte, daß die Eltern bei den Weihnachtsgeschenken doch auch ein Buch schenken sollten. Wir haben dann aber klargestellt, daß WIR damit nichts zu tun haben, weil bei uns das Christkind kommt. Florian glaubt fest ans Christkind. Den Brief ans Christkind hat er auf den Balkon gelegt, er hat auch für das Christkind ein Geschenk gebastelt und das wird mit ein paar Plätzchen hingestellt. Sorgen macht sich das Kind, daß sich das Christkind unterwegs erkältet und hat ihm vorgeschlagen, daß es bei uns die Füße an die Heizung stecken kann und die Mama ihm auch gerne eine Wärmflasche für unterwegs macht. Mein Vater hat auch gerade irgendwo gelesen, daß der Glaube an Christkind oder Weihnachtsmann sehr wichtig für die Entwicklung der Kinder ist. Du hast also meinen Segen, der dummen Kuh eins mit der PET-Flasche überzubraten! Religionslehrerin, ha!

Treffen in 2009? Sehr gerne! Und ja, bitte mit Nordlicht-auf-Hessendurchreise! Vom 1.4. - 16.4. sind wir in Assuan, aber sonst flexibel.

So, jetzt muß ich mich ums Kind kümmern. Unser Baum steht übrigens schon mit Spitze und Lichterkette vorm Bücherregal, aber den Restschmuck gibt es traditionell erst Heiligabend.

Also nochmals frohes Fest, laßt euch reich beschenken (aber so reich wie mein Geschenk vom FA wird's wohl nicht werden )!

Eure Neschi-Neureich

 

23.12.08 20:12,